Seiten

Dienstag, 21. Februar 2017

Online - Offline usw.

Das mit dem Bericht der zahlreichen Erlebnisse der letzten Tage wird wohl noch ein wenig warten müssen. Ich habe hier in meiner Luxusunterkunft zwar Internet, aber nur in der Bar. Und da ist nach kurzer Zeit die Kreativität etwas durch die zahlreichen Pisco Sour und Calafate Sour benebelt. Ausserdem wollen alle anderen auch ihre Social Media checken und es ist grausam langsam....auch aus dem Hochladen von Fotos wird leider nichts.....

Für euch heisst das also Abwarten, ich hoffe am Samstag auf Besserung. In der Zwischenzeit geniesse ich die Möglichkeiten hier im Torres del Paine in vollen Zügen. Nur mal so viel sei verraten: heute sass ich auf einem Pferd.

In dem Sinne, hoffentlich auf bald im schnellen Internetland.


Montag, 20. Februar 2017

Südamerika - 6. Woche

Nach der Tour auf dem Schiff bin ich wieder in der Online-Welt angekommen. Einen Bericht der vergangenen Erlebnisse werde ich liefern, bin noch nicht dazu gekommen. Nur so viel: es war ganz toll.
Diese Woche beginne ich im Torres del Paine Nationalpark. Da habe ich mich wunderbar einquartiert, hoffe auf grandioses Wetter und viele spannende Ausflüge, die das Hotel anbietet. Selbstverständlich werde ich intensiv die Annehmlichkeiten der Unterkunft geniessen.
Am Wochenende geht es nach Puerto Natales, wo ich ein Auto miete und Richtung Argentinien aufbreche. Die Woche endet in El Calafate.

http://www.tierrahotels.com/tierra-patagonia-hotel-boutique-amp-spa


Mittwoch, 15. Februar 2017

Ciao Ushuaia

Es heisst Abschied nehmen von meiner Unterkunft der letzten fünf Tage, das Abenteuer geht weiter.


Es war schön hier am Ende der Welt. Jetzt heisst es aber Ankler lichten und Leinen los. Ein bisschen Rückblick auf die sonnigen Momente hier:





Im 4x4 unterwegs

Gestern war ich off-road. Eine fantastische Tour und das Wetter erst. Angeblich gibt es nur etwa 15 Tage voller Sonnerschein hier an der Spitze Südamerikas. Und alles was sich zwischen 15 und 18 Grad bewege, werde hier als unvergesslicher Tag bezeichnet. Das war es im wahrsten Sinne des Wortes. Wir haben tolle Landschaften gesehen, wurden auf dem Track im Wald ordentlich durchgeschüttelt, waren im Kanu unterwegs und wurden danach mit einem wunderbaren Asado, der berühmten argentinischen Grillade, verwöhnt. Ich habe meinen ersten Mate getrunken und weiss jetzt ganz genau, wie dies vonstatten geht (inkl. schlürfenden Geräuschen mit dem Röhrchen, das gehört eindeutig mit dazu) und auch die Calafatebeeren probiert. Irgendwo habe ich gelesen, dass wer Beeren vom Calafatestrauch isst, wieder nach Patagonien zurück kommt. Sind doch wunderbare Aussichten :-)






Sonntag, 12. Februar 2017

Südamerika - 5. Woche

Ushuaia, Tierra del Fuego - irgendwie tönen die Namen vertraut, und trotzdem ist es eine abgelegene und unbekannte Gegend. Sie endlich selber zu entdecken, ist super. Noch ein paar Tage werde ich an diesem äussersten Eck des Kontinents bleiben, danach mache ich eine Kreuzfahrt. Das kleine Schwarze bleibt jedoch Zuhause, es sind dicke Pullover und Wanderschuhe angesagt, mit dem Kap Horn und vielen Gletschern ist dies mehr eine Expedition als ein Trip à la Traumschiff. Enden wird die Woche mit der Ankunft in Punta Arenas, mein Eingangspunkt zu Chile.

Hier ein kleiner Vorgeschmack, was mich diese Woche unter anderem erwartet.

http://www.australis.com/site/en/choose-your-trip/routes-one-way/discover-patagonia/


Samstag, 11. Februar 2017

Ushuaia - El Fin del Mundo

Heute war ich besonders aufgeregt vor dem Flug. Ich bin ja schon an vielen Orten gewesen, aber nach Ushuaia fliegen, das ist sehr Speziell. Man stelle sich nur mal vor, wo das liegt.

Es ging also los. Und ich, selber ja nicht mehr der jüngste Hüpfer, habe das Durchschnittsalter im Flugzeug massiv gesenkt. Ushuaia, Ausgangspunkt für die Antarktis, ist fest in der Hand der Grauen Panther. Ist ja schlussendlich auch nicht ganz günstig. Aber es ist super, mir gefällt es hier total.


Die Stadt ist quirlig, bunt, man sieht ihr die harten klimatischen Umständen an, voll von Geschäften mit Outdoorkleidung, Bars & Restaurants, kitschigen Souvenirs, einfach sympathisch angekratzt wie eine alte Lieblingstasse, die schon ein paar Ecken ab hat. Ihr seht an meinem Stil, die Stadt macht mich ein bisschen trunken :-) Wobei nicht nur die Stadt schuld daran ist. Nach meiner Ankunft habe ich mich hungrig wie ein Wolf in ein gutes Steakrestarant gestürzt, mir tolles Fleisch gegönnt, und dazu nicht nur den ersten Pisco Sour auf dem Trip, sondern auch noch ein Glas Wein. Vielleicht spricht auch noch ein bisschen der Alkohol im Blut aus mir. Aber auch abgesehen davon, ich fühle mich hier pudelwohl.

Und auch mein Schaf hat seinesgleichen als Freunde gefunden. Wobei, die Gemeinsamkeit ist bereits wieder vorbei, ich habe die neuen Bekannten bereits verputzt. Aber wo die herkamen, da hat es auch noch mehr davon...


Beste Grüsse von uns allen vom Ende der Welt!