Seiten

Dienstag, 29. November 2016

Mit der Schafgang on the road

Mit meinen beiden Schafen habe ich mich wieder auf die Socken gemacht. Diesmal hat uns die Mietwagengesellschaft nicht einen alten Traktor mit über 150'000 km auf dem Buckel untergejubelt, sondern einen neuen schnittigen Kleinwagen. Einzig die Farbe ist für ein Auto ein bisschen peinlich - himmelblau. Aber dafür kann die Karosse ja nichts und bisher läuft sie reibungslos. Auf dem Parkplatz hat auch ein quietschgrünes gestanden, und ich hatte darauf gehofft. Das wurde zwar nichts, das mit dem grün hat dann aber dennoch geklappt. Gestern war ich in einem Park unterwegs und da hat sich etwa 2 Meter vor mir eine enorm grüne Schlange über den Weg und einen Baum hinauf bewegt. Gemäss Instruktionen vom Reptile Center Alice Springs, einfach stehenbleiben und nicht bewegen, habe ich mich höchst professionell verhalten und als sie genügend weit verschwunden war, meinen Weg fortgesetzt. Den besten Rat hat einer der Wärter im Desert Park auf Lager gehabt, er hat ihn von einem Aboriginal Älteren bekommen: geht die Schlange nach links, geh du nach rechts. Einfach. Ausserdem habe ich gelernt, dass Australien zwar einige der giftigsten Schlangen der Welt beherbergt, jedoch nur 2 Tote zu den jährlich etwa 50'0000 - 100'000 beitragen, die es weltweit gibt. So genau weiss man es eben nicht, weil die Statistiken aus Entwicklungsländern nicht sehr präzise sind. Ist doch enorm beruhigend. Die Führerin im Reptile Center hat gemeint, wenn man von einer Schlange gebissen werden will, soll man nach Indien und Sri Lanka reisen. Sie sind eben sehr pragmatisch die Australier.

Wie dem auch sei. Nebst der Schlange habe ich auch noch ein Schnabeltier in freier Wildbahn gesehen. Das Schnabeltier ist ein eierlegendes Säugetier und kommt nur in Australien vor. Googelt das mal, ist ganz schnüsig. Es war aber nur ganz kurz an der Wasseroberfläche, so dass ich den Fotoapparat nicht flott bekommen habe, so erstaunt war ich über diese sehr seltene Begegnung.

Ausserdem habe ich ein Schloss besichtigt. Es gibt viel Skurilles in Australien. Aber dazu später mehr. Ich muss mich für heute wieder auf die Socken machen. Ein paar Wasserfälle stehen auf dem Programm. Die Küste ist quallenverseucht und anscheinend gibt es auch Strände, wo sich Krokodile tummeln. Da kommt bei mir nicht wirklich Freude auf. Zudem finde ich die Strände eher so so la la, bin wohl Fidschi-verwöhnt. Ausserdem ist das Hinterland ganz unerwartet schön. Bisher habe ich jeden Tag einen tollen Tip von Lokalen erhalten und mich bisher glänzend amüsiert auf meinem kleinen Ferientrip.

In dem Sinne, bis bald, mein himmelblaues Gefährt und ich sind jetzt erst mal wieder on the road.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen